Steig Larsson - Verdammnis, Vergeltung, Vergebung

Hallo Zusammen,

ich bin gerade mit der Stieg Larsson Trilogie fertig geworden. 

Den Inhalt werde ich hier nicht zusammenfassen, da es kaum möglich ist, ohne die Spannung der Teile 2 & 3 vorweg zu nehmen! Sorry dafür!

Zur Kritik:

Teil eins ist ein abgeschlossener und sehr spannender Krimi. Die Handlung findet fast vollständig in Schweden statt,  was lediglich bei den Ortsnamen manchmal etwas befremdlich ist, sonst aber kaum einen Unterschied zur Gesellschaft und Politik in Deutschland macht.

Es ist eine Mischung aus Wirtschafts- und Justizthriller, was die Story sehr lebhaft, glaubwürdig und spannend macht. Teil zwei und drei sind eigentlich als ein Buch zu sehen, da die Story nahtlos ineinander über geht und so enge Verknüpfungen aufweist, dass nur eins der Bücher zu lesen absolut unbefriedigend gewesen wäre. 

Die Hauptcharaktere sind zum einen der engagierte Journalist Mikel Blomkvist, der sich nur schwer im Arbeitsleben anpassen kann, weil er sich immer wieder so tief in seine Recherchen vertieft, dass er alles um sich herum vergisst. Dafür liefert er immer tolle Ergebnisse und hat auch keine Angst, sich für die Wahrheit selbst in Gefahr zu bringen. Im Laufe der drei Bücher wird er ins Gefängnis gesteckt und mehrfach versucht man ihn einzuschüchtern und sogar zu ermorden. Privat ist er kühl und emotional total distanziert.

Außerdem gibt es da noch Lisbeth Salander. Sie ist eine seltsame Frau, die ein sehr junges und eher mädchenhaftes Auftreten hat. Sie ist unkonventionell gekleidet, tätowiert, gepierced und bisexuell. Sie hat einen gesetzlichen Vormund und war in ihrer Jugend in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht. Man weiß nicht so richtig, was man von ihr halten soll. Auf der einen Seite ist sie nicht sonderlich sympathisch. Man hat oft Probleme ihr Verhalten nachzuvollziehen. Auf der anderen Seite hilft sie Mikel sehr oft, was sie wieder etwas menschlicher macht. Sie hat ein photographisches Gedächtnis und ist eine tolle Hackerin. Allerdings lebt sie nach ihren eigenen Regeln und ihrer eigenen Moral, die nicht immer mit dem Gesetz überein stimmen. Als Leser ist man immer im Zwiespalt, nervt sie einen oder mag man sie nicht doch vielleicht?

Alles in allem ist die Trilogie sehr interessant gestaltet. Die Verbrechen und die Story könnten vielfältiger nicht sein. Die Probleme und Hindernisse nicht größer. Auch wenn es zwischendurch etwas abgehoben und unrealistisch klingt, ist die Geschichte gut recherchiert und am Ende auch völlig schlüssig. 

Ich bin auf jeden Fall total begeistert und kann mir gut vorstellen, die Bücher irgendwann noch mal zu lesen.

Jedoch ist es total traurig, dass der Autor, Stieg Larsson bereits gestorben ist. Angeblich hat er noch drei weitere Bücher geschrieben, von denen zwei sogar schon fertig sein sollen. Diese Bücher wurden aber nie veröffentlicht und seine Witwe plant das anscheinend auch nicht. Mir drängt sich da ja die Frage auch, ob es eine weitere Fortsetzung oder eine ganz andere Story werden sollte ?!?

Jedoch haben Dan Burstein, Arne de Keijzer, John-Henri Holmberg und Ursel Schäfer ein Buch über Lisbeth Salander geschrieben. Die Welt der Lisbeth Salander - die Millennium-Trilogie entschlüsselt. Dieses Buch werde ich unbedingt als nächstes lesen, denn auch wenn die Geschichte um sie abgeschlossen ist, gibt es bestimmt noch einiges im Hintergrund zu entdecken und zu klären.

1 Kommentar 20.12.12 16:07, kommentieren

Solidaritätseuro von Stadionbesuchern??? Schwachsinn!!!!

Das wird ja in Deutschland immer lustiger. Es ist unfassbar, wie ungleich und ungerecht in Deutschland Kosten verteilt werden sollen.

Die Fussballspiele werden genauso wie alle anderen Großveranstaltungen mit Hilfe der Polizei geregelt. Das ist auch vollkommen OK so, da daran ein öffentliches Interesse besteht und die Sicherheit bei großen Menschenansammlungen gewährleistet werden muss. Zusätzlich engagieren die Vereine immer noch selbst Sicherheitskräfte, die besonders den Einlass und die Sicherheit innerhalb des Stadions regeln.  

Erst wurden Forderungen laut, dass die DFL bzw. die Vereine in Zukunft die Kosten für die Polizei erstatten soll. Da dies aber ein absolut schwachsinniger, unfairer und wettbewerbsverzerrender Eingriff wäre, ist man von dem Plan dann abgerückt. 

Jetzt dann also der neue Vorschlag: Die Fans sollen einen Teil der Kosten übernehmen, indem jedes Ticket zukünftig einen Euro mehr kostet, der dann für Gewaltprävention oder ähnliches verwendet werden soll. 

Das ist wirklich so ein großer Schwachsinn, dass man gar nicht weiß, was man dazu sagen soll. 

Tatsache ist doch, dass die Polizei zu jedem einzelnen Spiel kommen muss, egal ob sie dann tatsächlich gebraucht wird oder nicht. Aber genauso muss die Polizei zu jeder anderen größeren Veranstaltung kommen. Was kosten die Demos bei Castor-Transporten? Wie viel kostet der gewaltige Polizeieinsatz, wenn der Papst kommt? Oder Obama und die ganze Münchner Innenstadt kontrolliert und z.T. gesperrt wird? Was kostet die Sicherheit auf der Loveparade? Was haben die Proteste in Stuttgart gekostet (S21)???

Es wäre einfach unfair und ein Skandal. Außerdem geht Volker Bouffier davon aus, dass alle Stadiongäste sich zukünftig alleine gegen Randalierer und Gewalttäter stellen, da sie ja für die Sicherheit so gesehen bezahlt haben. Aber wollen wir wirklich, dass noch mehr Menschen verletzt werden, weil sie sich mit gewaltbereiten Menschen anlegen? Glaubt denn jemand ernsthaft, dass Fans keine Bengalos zünden, weil sie beim Einlass 1€ zahlen mussten?

Ich hoffe, dass diese Diskussion um die Kostenteilung von Sicherheitsmaßnahmen bald ein Ende hat. Die Sicherheit muss im Interesse Aller gewährleistet werden und  sollte daher auch immer von den allgemeinen Steuereinnahmen bezahlt werden. Alles andere wäre eine absolute Unverschämtheit!

4.12.12 16:47, kommentieren

McAfee ein Mörder?

Ja, dass ist wieder mal eine Geschichte, die sich wohl niemals völlig aufklären wird aber jedem Menschen gewisse Zweifel an der Justiz geben sollte...

...McAfee ist ein unglaublich reicher und auch mächtiger Mann, der mit seiner McAfee-Sicherheitssoftware wohl den meisten Menschen ein Begriff ist. Macht, Geld, Einfluss ... und viel Ärger!

Was ist passiert? 

Vor einiger Zeit wurde McAfee beschuldigt, illegale Waffen zu besitzen und mit Drogen zu handeln. Möglich aber unwahrscheinlich, warum sollte sich ein Mann, der auf andere Weise viel mehr legales Geld verdienen kann, selbst in so eine Gefahr bringen? Die Justiz wollte sicher gehen und hat sein Haus durchsucht. Was wurde gefunden? Nichts!!! Es gibt Waffen in seinem Haus, aber alle legal erworben und auch angemeldet. Es gibt Medikamente in seinem Haus, alle legal erworben und in handelsüblichen Mengen für den Eigenbedarf. Und dann??? Nichts, die Anklage wurde fallen gelassen!

Nun?
Jetzt wurde sein Nachbar tot aufgefunden. Anscheinend besteht kein Zweifel, dass der Nachbar ermordet wurde. Die Polizei geht wieder davon aus, dass McAfee der Täter ist. Also wird das Haus erneut durchsucht. Aber McAfee war nicht da - oder wie er behauptet, auf dem Grundstück in einem Erdloch versteckt. Jedenfalls findet ihn die Justiz im Augenblick nicht.

Die allgemeine Berichterstattung geht eher in eine anklagende Richtung gegenüber McAfee, seine Schuld scheint für viele Menschen offensichtlich zu sein. Aber er meldet sich regelmäßig bei den Medien. Er gibt bekannt, dass er unbewaffnet, ungefährlich und unschuldig ist. Er versteckt sich, nach eigenen Aussagen, weil er Angst vor der Strafverfolgung hat. Er befürchtet, dass man ihm etwas antut oder die Beweise manipuliert. 

Paranoid oder Realist?

Man weiß es nicht. Es gibt kaum eindeutige Beweise, es gibt von der Polizei keine Informationen zum möglichen Motiv oder zu möglichen weiteren Verdächtigen. Es ist schon sehr seltsam, dass die Justiz ihm binnen kürzester Zeit zwei schwere Straftaten zur Last legen will. Es ist auch sehr seltsam, dass sich ein mutmaßlicher Täter den Medien stellt und die Justiz offen anklagt. Wenn man aber beachtet, dass Assange in sein Heimatland ausgeliefert werden soll um sich einem Prozess ohne Beweise zu stellen, um dann an die USA ausgeliefert zu werden wegen anderer beweisbarer Delikte mit der Todesstrafe als Folge, wenn man dabei daran denkt, dass er sich in Botschaften verstecken muss um nicht "willkürlich" verfolgt zu werden... Man weiß es nicht.

Ob Assange oder  McAfee, die Vorverurteilungen und die Gefahren der Strafverfolgung in gewissen Ländern lassen mich ernsthaft zweifeln, wie oft es tatsächlich um Gerechtigkeit statt um Interessenvertretung geht. Und unabhängig vom Ausgang der Ermittlungen werden doch immer Zweifel zurück bleiben.

14.11.12 17:33, kommentieren

Shades of Grey - Teil 3 - Befreite Lust

Soso, endlich ist die Trilogie komplett und ich habe mich sofort auf den dritten Teil gestürzt. Immerhin war Teil 2 sehr viel versprechend und endete sehr spannend mit einem Richtungswechsel vom Erotik-Buch zu einem Thriller....

 ... also Teil 3 hat sehr, sehr wenig Erotik und dafür sehr, sehr viel Story. Aber man hat das Gefühl, dass die Autorin E. L. James unbedingt fertig werden wollte.

Der spannende Krimi-Anfang wurde sehr knapp abgehandelt und wenig überzeugend in die Story eingebaut. Jede ARD-Eigenproduktion ist einfallsreicher und schlüssiger durchdacht. Da hätte sie diesen Teil besser weglassen sollen, statt ihn so halbherzig einzubetten.

Die Story selbst entwickelt sich in eine ganz billige Hollywood-Schnulze. Es ist wirklich traurig, dass nach den ersten zwei Teilen das Buch zu einer 08/15-Lovestory verkommt. 

Lediglich nach dem eigentlichen Ende wird man positiv überrascht. Als kleines Highlight erfährt man zum Schluss, wie das erste Treffen zwischen Ana und Christian aus der Sicht von Christian Grey verlaufen ist. Das war ein sehr interessanter neuer Blickwinkel und dieser kurze Abschnitt wurde auch deutlich besser geschrieben. Es wäre wirklich interessant, die komplette Story aus seiner Sicht zu erleben. 

Zusammenfassend möchte ich über die Trilogie sagen: 

Es war eine interessante Erfahrung, einen so ausführlich und bildlich beschriebenen Erotikroman aus der ICH-Perspektive zu lesen. Viele Gesprächsverläufe sind sehr humoristisch und unterhaltsam verfasst, obwohl der Schreibstil schon als sehr einfach zu bezeichnen ist. Generell sollte E. L. James wohl besser keine Bücher mehr schreiben... Vor allem das Ende war schlecht durchdacht und hat nachträglich die positiven Aspekte der ersten Teile vollends ruiniert. Nette Idee, aber schlechte Umsetzung!

14.11.12 12:06, kommentieren

Shades of Grey - Teil 1 & 2

So,

nachdem die Medien nicht aufgehört haben, von dem neuen Bestseller Shades of Grey zu berichten, habe ich mich dann hinreißen lassen, auch mal ein Frauenbuch zu lesen. 

WOW, ist erstmal alles, was ich sagen kann...

... Also, der erste Teil ist seltsam. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive der Hauptdarstellerin Ana Steele geschrieben. Sie ist eine kleine, unerfahrene graue Maus, die sich unsterblich in einen Multimillionär mit sadistischen Tendenzen verliebt. Er hingegen, sucht nur eine neue Sex-Gespielin, die sich von ihm dominieren lässt. Jedoch scheint es das erste Mal zu sein, dass eine Frau sich nicht so recht darauf einlässt und Christian Grey tatsächlich um die Gunst von Ana kämpfen muss, was auch ihn stark verändert...

Der typische Beginn einer Hollywood-Romanze... doch schnell wird klar, dieses Buch ist ANDERS!

Der komplette erste Teil handelt eigentlich nur von den ersten Sexabenteuern der beiden Hauptakteure. Anfangs ist das sehr anregend, denn Sex aus der Ich-Perspektive mit jeder Menge bildhafter Details ist in dieser Form neu für mich gewesen und hat mich total fasziniert. Jedoch langweilt man sich nach einer Weile, weil es außer dem Sex kaum Handlung gibt. Jedoch bleibt zu betonen, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben beim Lesen rot geworden bin! Stilistisch ist das Buch auch eher schlecht geschrieben, da es viele Wiederholungen gibt und es sprachlich sehr oberflächlich, wenn nicht sogar primitiv gehalten ist.

Dennoch habe ich direkt im Anschluss Teil zwei gelesen. Und jetzt bin ich endgültig von dem Buch überzeugt. Eine enorme Weiterentwicklung zu Teil 1. Es wird richtig spannend und die Story baut sich allmählich auf. Aus dem Liebesroman mit viel Pornografie wird fast ein erotischer Krimi. Sprachlich ist dieses Buch auch deutlich anspruchsvoller, als zuvor. Man erfährt sowohl vergangene Erlebnisse, die die Charaktere von Ana und Christian geprägt haben, als auch kleine Andeutungen auf zukünftige Ereignisse.Zudem enthält es viele komische Aspekte, vor allem in den Dialogen. Der Leser schwankt zwischen Erregung, Spannung, Mitgefühl und Belustigung.

Das zweite Buch endet mit einer düsteren Prognose für Buch Nummer drei. Ich kann es kaum erwarten, weiter zu lesen. Leider erscheint der dritte Teil erst am 24.10.2012! 

Fazit: 

Auch wenn das Buch nicht ganz hält, was es verspricht, ist es absolut lesenswert. Ein ganz anderer Schreibstil, ein ganz anderes Themengebiet, eine ganz andere Stimmung, als man es aus anderen Büchern gewohnt ist. Leider kommt die SM-Szene viel zu kurz, während die Liebesgeschichte schon sehr an Hollywood erinnert. Viele Dialoge und E-Mails machen die Story lebendig und verleihen dem Buch einen ganz besonderen Charme.

1 Kommentar 17.10.12 10:21, kommentieren

Frankreich - Ein Vorbild der Demokratie!

Unglaublich aber wahr, inzwischen wünscht man sich französische Verhältnisse für Deutschland! Zumindest in der Außenpolitik ;-)

Also, nachdem der sehr einfache und deutlich nicht ernst gemeinte Trailer über Mohammed veröffentlicht wurde, gab es Ausschreitungen, Gewalt, Drohungen und Unruhen. 

Die deutsche Antwort: Wir überlegen erst mal, den Zugang zu dem Trailer einzuschränken. Berichterstattung "light" in unseren Medien. Aufforderungen zu einem Verbot gibt es dann aber nicht, vermutlich nur, weil es technisch garnicht möglich wäre, den Zugang zu kontrollieren. Dennoch sprechen wir lieber nicht über dieses Thema, bevor wir was falschen Sagen.

In Frankreich werden heute sogar Mohammed-Karikaturen  veröffentlicht. Die Regierung betont in aller Deutlichkeit, dass sie keine Provokationen wünscht, jedoch dass größte Demokratische Gut - die Meinungs- und Pressefreiheit - auf keinen Fall beschneiden wird.

Um noch weiter zu gehen und die eigene Bevölkerung zu schützen, will Frankreich bis Freitag viele französische Einrichtungen - wie Botschaften oder Schulen - räumen lassen und vorübergehend schließen. 

Das ist ein deutliches Signal, dass man sich nicht unter Druck setzten oder Erpressen lässt. Das der Terrorismus nicht stärker ist als die Demokratie und das die Meinungsfreiheit viel zu wichtig ist, um sie auch nur geringfügig einzuschränken. Außerdem stellt sich die Regierung durch die Schließung deutlich hinter den Schutz der Bevölkerung im In- und Ausland.

Frankreichs Premierminister Jean-Marc Ayrault sagte am Morgen dem Radiosender RTL: „Wenn es wirklich Personen gibt, die sich verletzt fühlen, dann können sie vor Gericht gehen“.  Und verweist damit einmal mehr auf die demokratischen Instrumente seines Landes.

Meinen Respekt. So eine offene und klare Haltung vermisst man in Deutschland leider regelmäßig. Nur nicht Stellung beziehen, nur nicht auffallen, nur nicht einmischen. 

1 Kommentar 19.9.12 13:32, kommentieren

Juliane Hoffman - VATER UNSER

So, nun habe ich zum ersten Mal einen Thriller gelesen, der von einer Frau geschrieben wurde. Bislang war ich weiblichen Autoren gegenüber eher skeptisch, aber ich bin froh es ausprobiert zu haben. Juliane Hoffman schreibt wahnsinnig gut und lebhaft.

Zum Inhalt: 

Hier laufen zwei Geschichten parallel ab. Es geht in der Gegenwart um einen grausamen Mord an einer ganzen Familie, inklusive der drei Kinder. Der Täter ist recht schnell ermittelt, auch wenn Zweifel bleiben. Aber dafür stellt sich hier die Frage: Ist der Täter schizophren? Wenn er schizophren ist, ist er dann Schuldfähig? Sollte man geisteskranke Menschen für Ihre Verbrechen beurteilen? Ist es möglich, die Geisteskrankheit vorzutäuschen? 

Um die ganze Story spannender zu machen, sind die Ankläger in eine Affäre verstrickt. ER - der attraktive und erfahrene Staatsanwalt, der wahnsinnig ehrgeizig ist und den medienträchtigen Fall als Karrieresprung sieht und SIE - die junge hoffnungsvolle Zukunft, die ihren ersten großen Fall hat.

Dazu kommen dann immer wieder Rückblenden, die IHRE Vergangenheit langsam aufdecken. Denn in ihrer Kindheit hat sich ein ganz ähnliches Verbrechen ereignet. Und der Täter war ihr schizophrener Bruder. 

Das Buch ist super geschrieben, man kann sich jeden Charakter sofort vorstellen und alles passt gut zusammen. Dadurch, dass es zwei verschiedene Handlungsabläufe und auch noch private Vermischungen der Beteiligten gibt, ist es super spannend. 

Ich habe das Buch sehr genossen und werde mir auch die anderen Romane von Juliane Hoffman anschaffen. Ich bin wirklich total begeistert!

14.9.12 15:53, kommentieren

Neuer Terror wegen einer Satire...

Ich finde es einfach unglaublich, welche billigen Ausreden sich die islamistische Bevölkerung für Terror und Krieg ausdenkt!

Ein israelisch-amerikanischer Regisseur macht ein Filmprojekt, dass den Propheten Mohammed überspitzt darstellt. Der Trailer dauert keine 14 Minuten, ist sehr sehr schlecht gemacht und nicht ernster zu nehmen, als ein Simpsons-Episode. 

Dann kommt irgend ein arabisch sprechender Mensch auf die Idee, dieses Video auf arabisch zu übersetzten und auch auf Youtube zu posten. 

Die Folge: Der amerikanische Botschafter Stevens wird kaltblütig ermordet. Einige US-Botschaften werden gestürmt, Proteste in der ganzen islamischen Welt - zumeist gewalttätige Demonstrationen. 

Da soll noch einer sagen, die Bedrohung gehe nur von einzelnen total radikalen Islamisten aus, die sich in Terrornetzwerken organisieren. Auf einmal sind in vielen Ländern wegen eines billigen Trailers hunderte Menschen gewaltbereit und aggressiv. Die Situation gerät total aus den Fugen!

Botschafter ermorden und Botschaften stürmen? Sieht so die Realität der Muslime aus? 

Obama hat reagiert und schon mal Kriegsschiffe in Richtung Syrien vorgeschickt, und das ist auch mehr als richtig. Die Situation eskaliert, es geht nicht mehr um einzelne Attentäter sonder um Horden irrationaler und besessener Menschen, die zu allem bereit zu sein scheinen. 

Und ich wette, kaum einer der gewaltbereiten Muslime hat den Trailer gesehen. Wenn sich jemand dadurch tatsächlich angegriffen fühlt, dann sollte derjenige dringend in  ärztliche Behandlung! Einfach nur unglaublich, wie feige und armselig hier Gewalt angeheizt und gerechtfertigt wird!

13.9.12 16:02, kommentieren

Und wieder geht Täterschutz über Opferschutz!

Das ist ja wieder typisch. Die Rechtssprechung in Deutschland ist ein Skandal. Ja, im Zweifel für den Angeklagten ist richtig, aber es gibt genug Verbrechen, die sich nun mal nicht eindeutig beweisen lassen.

So zuletzt geschehen in Essen. Ein junges Mädchen befindet sich freiwillig mit mehreren Erwachsenen in einer Wohnung, in der getrunken und gekifft wird. Sie will dort zusammen mit anderen Frauen im Wohnzimmer übernachten. Der Mann schickt die Frauen weg und vergewaltigt das Mädchen. Sie hat sich aber lediglich verbal gewehrt, war panisch und hat sich nicht getraut, gegen einen Erwachsenen anders vorzugehen. 

Doch sie fand sofort nach der Tat den Mut, zur Polizei zu gehen und den Mann anzuzeigen. Jetzt wurde der Mann freigesprochen, da sich das Mädchen nicht genug gewehrt hat.

Das ist ein absoluter Witz. Niemand weiß, wie er sich in einer Gefahrensituation verhält. Die Meisten Opfer sind auch ohne Waffen starr vor Angst und flehen einfach nur um ein Ende der Tat. Die wenigsten Opfer sind so rational, sich richtig zu wehren und die Situation rational zu analysieren. Und obwohl das Mädchen grad erst 15 Jahre alt geworden ist, sollte sie das nach Meinung der Richterin können. NEIN sagen und den Täter bitten es sein zu lassen sind kein klares Zeichen dafür, dass man es nicht will???

Vielen Dank auch. In Deutschland ist es für die Opfer immer eine Tortur eine Vergewaltigung anzuzeigen. Die Opfer bekommen eine Mitschuld, die Opfer werden in jeder einzelnen Situation analysiert und bloßgestellt. Die Täter kommen frei. 

Das System und die Bestrafungen müssen sich hier ganz dringend ändern. Das sind keine Kavaliersdelikte sondern schwere Straftaten. 

13.9.12 13:43, kommentieren

Veit Etzold - Final Cut

So, dass ging dieses Mal aber flott. Nach der Enttäuschung über "Die Farm" habe ich direkt am Dienstag ein neues Buch gekauft und bin grad damit fertig geworden.

 

Final Cut ist ein Thriller von einem deutschen Autoren, dessen Handlung überwiegend in Berlin stattfindet. Der Rückentext:

Du hast 438 Freunde au Facebook.

Und einen Feind. 

Die Freunde sind virtuell, der Feind ist real.

Und genau darum geht es eigentlich auch. Ein Serienmörder, der die Onlineplattformen nutzt, damit die Freunde und Familie gar nicht merkt, dass jemand von Ihnen verschwunden ist oder sogar schon längst tot ist.  Ein raffinierter Killer, der die neuesten Medien nutzt, um alles über seine nächsten Opfer in Erfahrung zu bringen und der keine Probleme hat, die Polizei somit auszutricksen.

Das Buch ist total rasant und spannend geschrieben. Man will es gar nicht weglegen, da die Handlung sich fast überschlägt. Dazu kommt dann noch die sehr detaillierte Gewalt und das menschenverachtende Verhalten des Täters.

Mein Fazit: Das Buch lohnt sich total. Es ist spannend und die Story ist neu. Die Handlung ist schlüssig und die Gedanken und Gespräche sind zum Teil schockierend. Nichts für zart besaitete Nerven! TOP

2.8.12 13:41, kommentieren